Follow by Email

Montag, 1. April 2019

Zusammen walkt man nicht alleine

Alles hat seine Vorteile: Sportelt man alleine vor sich hin, hat man eine Auszeit für sich, kriegt den Kopf frei und hat gerade in dieser Zeit oft kreative Ideen - weil das Gehirn besonders gut mit Sauerstoff versorgt wird.
Ist man verabredet, bekommt der innere Schweinehund automatisch eine Maulsperre.
Und nette Menschen tun einfach immer gut!!!
So geschehen am Samstag, als Renate und ich eine gute Stunde für den guten Zweck 
gewalkt sind.

Sonntag, 31. März 2019

Schnelles, gutes Rezept

Gestern habe ich etwas Neues ausprobiert: Nudeln mit Lauch-Thunfisch-Soße.
Das erfüllt alle Ansprüche, die ich an ein Rezept habe: Es muss im zeitlichen
Rahmen bleiben, lecker schmecken und ausgewogen sein.

So geht es für 2 Personen:

200g (Vollkorn)nudeln in Salzwasser kochen.
2 Stangen Lauch längs halbieren, waschen, in Ringe schneiden.
Den Lauch in etwas Öl in der Pfanne anbraten.
1/4 l Brühe zugeben und ein Päckchen Schmelzkäse mit Kräutern
darin schmelzen lassen. Den Inhalt von einer Dose Thunfisch
im eigenen Saft unterheben.


Samstag, 30. März 2019

Zeit am Computer

Die nehme ich mir, wenn ich Motivationen an meine Kursteilnehmer schicke.
Klar könnte ich auf etwas Vorgefertigtes zurückgreifen... friss oder stirb...
Nein, ich will es aktuell, frisch und persönlich halten, etwa so: 


Die Rezepte, die ich mitschicke, suche ich nach folgenden Kriterien aus: saisonal, unkompliziert, in überschaubarer Zeit zubereitet, immer mit allen drei wichtigen Komponenten Obst oder Gemüse, Kohlenhydrate, Eiweiß. Sie müssen nicht sklavisch nachgekocht werden, sondern dürfen zur Anregung dienen. 
So eine Motivation in der Mitte des Wochenturnus gehört zum Service. Sie ist auch für mich als Coach gut, weil ich immer wieder neu an Inhalten und Formulierungen feile und meine Teilnehmer dabei wohlwollend vor Augen habe.

Freitag, 29. März 2019

Selbstzweifel...

töten mehr Träume, als jeder Fehler, den du machen könntest, heißt ein Spruch bei Lebe leichter.
Also ersäufte ich Reste von Selbstzweifeln indem ich mich symbolisch ins kalte Wasser warf: 
Ich bot dem Kneippverein Bamberg an, für einige Monate die Vertretung für die Frauenfitnessgruppe zu übernehmen.
Was, wenn mir plötzlich keine Übungen mehr einfielen, mit denen ich die Stunde füllen könnte?
Gute Vorbereitung und Zutrauen zu meiner Merkfähigkeit haben mir bei den ersten Malen geholfen, dass es nicht dazu kam und mich für die weiteren Male ermutigt.  Wie aber sollte ich zu vernünftiger Begleitmusik kommen ohne viel Ballast mit zu schleppen?
Ich durchforstete unsere CDs nach passenden Songs und machte mich schlau, wie ich sie auf den Rechner bekam. Nach ein bisschen Try and Error war es geschafft. Ich war ja schon jetzt so glücklich und stolz. Nun mussten die Lieder auf mein Handy gelangen. Mein Liebster hat mir da einige Schritte weiter geholfen. Den Rest schaffte ich durch Herumprobieren selbstständig. Mit einer kleinen Bluetooth-Lautsprecherbox war das ein schöner Klang in der Turnhalle. Der zeitliche Aufwand hat sich wirklich gelohnt.
Heute hatte ich endlich Zeit, Wildkräuter im Garten zu ernten, um den Salat anzureichern. So was Frisches und Leckeres. Die Frühlingswochen will ich nutzen für zarten Löwenzahn, für Scharbockskraut, Gundermann, Knoblauchsrauke, Vogelmiere und wie sie alle heißen. Lauter Schätze, die den Namen Unkraut wirklich nicht verdient haben.


Donnerstag, 28. März 2019

Start- und Motivationshilfe

Mein neuer Lebe leichter Kurs ist mit fünf pfiffigen, liebenswerten Frauen
gestartet. Schon nach der ersten Woche zeigte die Waage beeindruckende Abnahmen.
Damit die Motivation auf einem hohen Level bleibt, gibt es immer etwas Anschauliches,
diesmal verteilte ich Schnüre mit einer Basisperle dran. Für jedes abgenommende Pfund
darf eine weitere Perle aufgefädelt werden. Das wurde begeistert angenommen.


Mittwoch, 27. März 2019

Benefizlauf am Samstag

Meine Freundin Renate hat mich auf diese Veranstaltung aufmerksam gemacht
und gefragt, ob ich mitkomme. Nachdem ein anderes Wochenend-Vorhaben nicht
geklappt hat, werde ich mit ihr die acht Kilometer per Nordic Walking zurücklegen.
Eine tolle Gelegenheit, sich selber und anderen Gutes zu tun.

Montag, 25. März 2019

Walking mit allen Sinnen

Je nach Wetter sind es mal mehr, mal weniger Teilnehmer bei den Walkingstunden im Bamberger Hain. Der harte Kern ist immer da. Zu Beginn stehen wir in der Runde und sind manchmal ein Schauspiel für Vorbeikommende, denn wir machen Aufwärmübungen.  Zur Zeit nehme ich unseren Alltag ins Visier: "Stellt euch vor, ihr besucht jemanden im Klinikum im 13. Stock, ihr lasst den Aufzug eiskalt liegen und wärmt euch beim Treppe gehen." Dann gehen wir auf der Stelle und heben dabei die Knie weit nach oben. "Wenn ihr wieder daheim seid, wartet ein Korb Wäsche zum Aufhängen auf die Leine. Wir holen ein Wäschestück mit einer Kniebeuge raus und strecken uns ganz hoch zum Aufhängen...so lange, bis der imaginäre Korb leer ist." ... "Dann ruft jemand an. Während der Gesprächs kreisen wir mit den Hüften...dann mit den Füßen."..."Jetzt ruft das Unkraut im Garten. Die Walkingstöcke legen wir vor uns hin, sie sind die Beetbegrenzung. Wir strecken unsere Arme im Wechsel weit aus den Schultern heraus und machen das Beet startklar."
Unterwegs genießen wir einen Dreifach-Segen: Bewegung an der frischen Luft, Geselligkeit und die erwachende Natur. Nicht immer ist der Waldkauz in seiner Asthöhle hoch oben im Baum zu sehen.
Ersatzweise habe ich den Teilnehmern sein Foto gezeigt: