Follow by Email

Mittwoch, 29. Oktober 2014

So oder so

Eines meiner Kinder kam recht spät nach Hause, so gegen halb neun Uhr an einem
Samstagmorgen. So hätte meine normale Reaktion ausgesehen: "Was fällt dir ein, uns
nicht Bescheid zu geben!? In deinem Alter sollte man in der Lage sein, wenigstens
eine kurze SMS zu senden!"
Irgendwie muss das Trampolinspringen an diesem Vormittag meine
Laune in ungewöhnliche Höhen katapultiert haben. So hörte ich mich rufen:
"Toll, dass du da bist! Ich freue mich! Du schaust echt klasse aus!"
Die normale Reaktion meines Teenagers: "Hä Mama, was geht mit dir?"

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Bis über beide Ohren

...nee, nicht teenagerverliebt, aber in viel Arbeit steckend. Deshalb schaue ich zur Zeit nicht so oft hier rein. Aber es geht mir gut, trotz, oder wegen der vielen Tätigkeiten. Das bringt der Herbst meist so mit sich. Angefangen bei den süßen Früchten. Die werden auf dem Dörrapparat noch süßer. Das duftet im ganzen Haus.
In den Wintermonaten kommen sie ins Müsli, in den Obstsalat, in Gebäck oder als natürliche Süße in den Pudding, kleingeschnitten mitgekocht. Oder ich nasche die geschrumpelten Obstschnitze als kleines Dessert. Und ein willkommenes Mitbringsel sind sie auch, die Dörrzwetschgen, die Birnenschnitze und Apfelspalten.

Frieren wollen wir im Winter nicht, deshalb sammeln wir Holz, eine weitere Herbsttätigkeit.
Sammeln, sägen und stapeln ist viel Arbeit, aber sie macht Spaß und bringt Bewegung.

Zudem ziehen wir gerade innerhalb des Hauses um. Wer das mal gemacht hat, weiß, was für Müllberge sich da auftun können und was das für Rattenschwänze nach sich zieht. Aber es befreit.

Irgendwie quetsche ich mein Hobby, das Schreiben, noch mit rein.

Und, ganz wichtig: Die Lebe leichter-Kurse sind wieder gestartet. Für die Vorbereitung nehme ich mir Zeit, egal, wie das Chaos gerade schreit. Die tollen Teilnehmer sind mir das wert, und ihre
Abnahmen liegen mir am Herzen.