Follow by Email

Montag, 23. Januar 2017

Wer kennt ihn nicht...

...den guten alten Pfarrer Sebatian Kneipp.
Ich zitiere aus seinem Buch "Mein Testament für
Gesund und Kranke" von 1895, (die Frakturschrift
muss man sich dazu denken):

"Es ist aber auch nothwendig, dass jeder seinem Beruf
eine entsprechende Lebensweise führe. Das Stadtvolk wird 
nie den Leuten gleich werden, die auf dem Lande leben; aber
es kann doch viel thun, dass es dem Landvolke näher kommt,
und auch von ihm lernen, wie körperliche Thätigkeit, Bewegung
und eine reizlose Nahrung nothwendig sind. ... Vor allem kann
man nicht genug aufmerksam machen, dass man gutes Brod essen
soll. Ein gutes, gesundes, kraftbringendes Brod kann aber auch
nur von einem Mehl gebacken werden, das alle Bestandtheile des
Getreides enthält. ... Wenn man ein Kraftbrod mit einem Modebrod
vergleicht, so zeigt sich ein großer Unterschied..."

Hochmoderne Erkenntnisse. An anderer Stelle jedoch empfiehlt
er, gegen Verstopfung stündlich einen Esslöffel Wasser zu sich zu
nehmen. Ist natürlich besser als nichts, viel besser ist aber, das wissen
wir heute, über den Tag verteilt zwei bis drei Liter Wasser oder Tee
zu trinken. Können wir gerade jetzt bei der Heizungluft gut gebrauchen.


Mittwoch, 18. Januar 2017

Immer wieder kleine Highlights


An interessanten Sperrmüllhäufen komme ich nicht vorbei,
ohne mich da näher umzusehen. Eigentlich war ich nur unterwegs,
um etwas routinemäßiges zu erledigen. Und dann fand ich sie, die
Zimmerpflanzengießkanne, von der ich unterbewusst schon immer
geträumt habe. Das bisherige Plastikkännchen brachte ich zusammen
mit anderen Sachen zum Kreislaufkaufhaus.

Noch ein Highlight: 
Wir sahen gestern "Bob der Streuner" im Kino, der Film zum Weltbestseller.
Schon fast ein Muss für alle Katzenfreunde. Der Film ist eine wunderbare
Hoffnungsbotschaft.



Sonntag, 15. Januar 2017

Was ich mir im Winter gönne

Zum Winterschlaf halten gehört für mich, dass ich mehr lese als sonst.
Lesen hat mir schon als Kind riesigen Spaß gemacht.
Wenn Du für das neue Jahr noch den ein oder anderen Motivationsschub
gebrauchen kannst, stelle ich Dir hier drei Bücher vor, Marke Unterhaltung
mit Humor und Tiefgang:



Body, Spirit, Soul: Ein echter Mutmacher, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Sehr ganzheitlich, sehr persönlich mit vielen eigenen Beispielen. Von Beate Nordstrand und Heike Malisic, den Autorinnen der beliebten Lebe leichter-Bücher.

Günter, der innere Schweinehund: Viele Sachverhalte rund ums Thema Raus aus der Komfortzone werden locker-flockig auf den Punkt gebracht, auf jeder Seite sind witzige Zeichnungen. Sehr ansprechend in Text und Bild, sehr motivierend.

Heiliger Alltag - Gott zwischen den Töpfen und Pfannen begegnen: Schwungvoll und lebendig schildert meine Schwester Veronika Smoor komische, abenteuerliche, nachdenkliche, freudige und weniger freudige Situationen, aus denen sie die Quintessenz zieht, dass kein Alltag zu banal oder unbedeutend ist, überall kommt Gott vor und füllt die Dinge mit Sinn und Segen.

Sonntag, 8. Januar 2017

Hurra, Schnee!

Nein, ich weigere mich, stur erwachsen zu sein und im Schnee
nur Arbeit und Fahrhindernisse zu sehen.
Ja, das Schneeschippen ist anstrengend, aber nach einer halben
Stunde Besen schwingen heute Morgen fühlte ich mich gut trainiert.
Und erst das Spielen im Schnee! Nun, ich habe als Alibi zum einen
meine syrische Pflegetochter. Sie kennt Schnee nur als sofort
schmelzenden Niederschlag. Was war die Schneeballschlacht im
Garten ein Spaß für uns beide! Und sie ist zum ersten Mal in ihrem
Leben Schlitten gefahren, das fand sie natürlich toll.
Zum anderen habe ich meine kleine Enkeltochter, für die baute ich
einen Schneemann. Als es taute, bog er sich gewaltig zur Seite. Dann
kam Frost und er blieb in der Position. Entweder er turnt oder er
lacht sich schief.

Montag, 2. Januar 2017

ABC für ein leichteres Leben 2017

Immer wieder spiele ich gern mit Buchstaben und Wörtern.
Die folgenden Aufmunterungen sage ich zuallererst 
mir selber.

Arbeite leichter

Verbeiße dich nicht zu sehr. Lächle und lache öfter.

Bewege leichter

Bleibe neugierig und offen, so bringst du immer wieder
Bewegung und Frische in dein Leben.

Chauffiere leichter

Musst du dauernd Kinder von A nach B bringen? Ziehe 
das Positive raus. Das ist die exklusive Zeit zum Reden,
Witze machen oder gemeinsam ein Hörbuch hören.

Denke leichter

Denke vor allem gut über dich selbst und deine Fähigkeiten.

Entspanne leichter

Nicht erst spät am Abend. Genieße die Momente zwischendurch.

Fantasiere leichter

Halte es nie für unmöglich, dass dein Traum Wirklichkeit wird
und arbeite aktiv daran.

Gib leichter

Genieße das gute Gefühl, großzügig zu sein: Mit Anerkennung, Lob,
Freundlichkeit - oder einem Geschenk für jemanden, der gar nicht
damit rechnet.

Hebe leichter

Mit regelmäßigen Kraftübungen kriegst du mehr Muskeln, das ist
praktisch für viele Alltagsdinge.

Iss leichter

Wenn du jeden deiner Teller mit einem Drittel Salat, Gemüse oder
Obst belegst, machst du schon ganz viel richtig.

Juble leichter

Genauso, wie du dich in Frust hineinsteigern kannst, kannst du dich
auch in Freude hineinsteigern.

Klebe leichter

Nämlich an guten neuen Gewohnheiten.

Lästere leichter

Am besten gar nicht lästern (kommt von "Last").
Liebe und lobe lieber.

Meide leichter

Schalte bei seichten Unterhaltungsprogrammen schneller um.

Neide leichter

Verwandle neidische Gedanken in gesunden Ehrgeiz. Bleibe dankbar.

Ordne leichter

Trenne dich von Büchern, Kleidern und Dingen, die du nicht mehr brauchst.
Atme neue Freiheit.

Pfeife leichter

auf Überflüssiges beim Einkaufen, auf runterziehende Beziehungen,
auf zu viel Nahrungsaufnahme.

Quietsche leichter

Öle dein Fahrrad, deine Tür und deine Gelenke. Hä? Ja, denn Bewegung
regt deinen Körper an, Gelenkschmiere zu produzieren.

Raste leichter

Lass deine Seele runterfahren. Setze dich in eine Kirche, gehe in den Wald
oder wo du sonst Ruhe findest.

Surfe leichter

Schreibe  dir vorab auf, was du am Computer alles erledigen willst,
dann verdaddelst du weniger Zeit.

Trinke leichter

Einen See von deinem Lieblingstee und immer wieder ein Glas Wasser.
Zwei bis drei Liter am Tag genügen auch.

Urteile leichter

Normalerweise findet sich an jedem Menschen etwas Gutes.

Vertraue leichter

Wie ein Kind kannst du Gott grenzenloses Vertrauen entgegenbringen.

Walke leichter

Füße abrollen mit festen Schuhen geht schwer. Biege die Schuhe im Laden.
Der mit dem leichtesten Widerstand ist dein Schuh. Je besser du deine Füße
abrollen kannst, desto höher ist dein Gewinn.

XY

Vielleicht fällt dir was dazu ein.

Ziehe leichter

die Reißleine, wenn du abends müde bist. Putze schnell die Zähne 
und gehe früher ins Bett, lies noch was Schönes. Naschen ausgetrickst.