Follow by Email

Mittwoch, 13. Juni 2018

Luxusprobleme

Eigentlich suchte ich etwas ganz anderes in meinen Tagebuchnotizen, aber dabei stieß
ich auf interessante Dinge, die ich schon wieder vergessen hatte:
"Komisch, letzte Woche habe ich noch zwei Kilo weniger gewogen. Hab ich gar nicht
gemerkt, wie das zuging. Vielleicht meine Portionen schleichend erweitert, zu viel Süßes,
an irgendwas wird es liegen. Was rate ich mir selber? Entspann dich erstmal. Hab dich
selber lieb. Style dich erst recht richtig cool. Iss ganz normal weiter und pass bei deinen
Portionen einfach wieder besser auf."  
Einige Zeit später war das wieder ausgebügelt. Früher hätte ich panisch gegengesteuert.
Heute weiß ich: Schalte ich auf ein "so wenig wie möglich", macht es mein Körper
genauso. Er verbraucht dann so wenig Energie wie möglich. Wenn ich
minimagermickrig esse, verbrennen meine Zellen so minimagermickrig Kalorien
wie möglich. Je mehr ich auf extrem mache, desto extremer spart mein Stoffwechsel.
Normal und entspannt essen ist die einfache Formel. Nicht die Mahlzeiten machen
dick, sondern das, was man außerhalb der Mahlzeiten isst.

Am vergangenen Samstag nun beim Auffrischungstreffen der Lebe leichter Coaches
hörten und sahen wir etwas über das Ernährungsprogramm für afrikanische Kinder,
es heißt JAM Deutschland und wird u.a. von Lebe leichter unterstützt. Ehemalige 
Schweizer Militärfahrzeuge bringen Säcke voll mit Getreidepulver, das mit Vitaminen
und Spurenelementen angereichert ist, in die entlegensten Dörfer. Das Pulver wird
mit Wasser angerührt und täglich an die Kinder verteilt. So können sie sich in der
Schule viel besser konzentrieren. Die Schule wurde von Spendengeldern erbaut.
Viele Teilnehmer von Lebe leichter Kursen spenden pro verlorenem Kilo einen
kleinen Geldbetrag nach dem Motto: Ein Minus auf der Hüfte ist ein Plus an
caritativer Wohltat. Wenn die Kinder gefragt werden - Wird euch dieser Brei nicht
langsam über? - dann verstehen sie diese Frage einfach nicht!
Mehr Informationen findest du hier: www.jam-deutschland.org

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen